Fortbildung in der Medizinischen Klinik I und II

Unser Anspruch: die medizinische Wissenschaft nicht vollständig dem Alltagsgeschäft opfern!

  1. Die Abteilungen führen gemeinsam einmal wöchentlich (Sommer- und Winterpause) in der Arbeitszeit interne Fortbildungen durch, die mit jeweils 3 Punkten CME zertifiziert sind. Dabei kommen sowohl die Assistenzärzte, Chef- und Oberärzte als auch von außen kommende Dozenten zu Worte. Anschließend wird über die Themen bei Kaffee und Kuchen häufig lebhaft diskutiert.
  2. Sechs mal jährlich bietet die Medizinische Klinik II eine abendliche Fortbildung (Braker Krebsgespräche) in nettem Ambiente mit dem Schwerpunkt Hämatologie/Onkologie (4 Punkte) sowie ein Samstagssymposium im Februar zur Nachlese des amerikanischen hämatologischen Kongress.
  3. Jährlich wird eine Freistellung von 5 Tagen zur eigenen Fortbildung gewährt. Kosten für Fortbildungen, die im Interesse der Abteilung liegen (z.B. Röntgen- und Notarztkurse, Intensivmedizin-, Hygiene-, Ultraschallkurse etc.), werden übernommen.
  4. Neu in die Abteilung aufgenommene Kollegen wird vor ihrem ersten Bereitschaftsdienst die Möglichkeit eingeräumt, eine Woche ganztägig in einer Anästhesieabteilung Intubationen und Maskenbeatmung zu erlernen.
  5. Auch wenn wir ein kleines Krankenhaus sind, haben wir den Anspruch die medizinische Wissenschaft nicht vollständig dem Alltagsgeschäft zu opfern.
  • Es ist uns beispielsweise anhand eines bisher in dieser Weise noch nie dokumentierten Einzelfalls (Streptokokkensepsis als Erstmanifestation eines Plasmozytoms, siehe www.springerlink.com) gelungen, in nationalen und internationalen Zeitschriften Aufmerksamkeit zu erregen. Die Medizinische Klinik hat den Fall veröffentlicht (Medizinische Klinik, 2006; 101; 905-7) Das American Journal of Haematologie hat den Beitrag zur Veröffentlichung angenommen. Die Medizinische Klinik (Medizinische Klinik, 2006; 101; 905-7) und das American Journal of Haematologie (AJH, Volume 82,Issue 9, September 2007) haben hierüber berichtet.
  • Jährlich publizieren wir mehrere Beiträge in Form von Case Reports in nationalen und internationalen Zeitschriften aus dem Gebiet der Hämatologie und Onkologie.
  • Sonderdruck oder PDF-Dateien unserer Lehrbeiträge können auf Wunsch bei Dr. Austein (E-Mail) angefordert werden.