Klinik für Innere Medizin I (Kardiologie/Angiologie)

Kontakt

Chefarzt
Jörn Glock

Sekretariat

04401 / 105-142

04401 / 105-139

Terminsprechzeiten
Privatambulanz

Termine nach Absprache

Ermächtigungsambulanz nach Terminabsprache

Herzlich willkommen in unserer Abteilung für Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße.

Unter Leitung von Jörn Glock werden in der Klinik für Innere Medizin I alle Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße diagnostiziert und in Kooperation mit benachbarten Herzzentren behandelt.

Leistungsspektrum

Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Herz-, und Kreislaufsystems

  • Bluthochdruck
  • Herzinsuffizienz (Herzmuskelschwäche)
  • Herzklappenerkrankungen
  • Koronare Herzerkrankung (Durchblutungsstörungen des Herzens, Herzinfarkt)
  • Herzrhythmusstörungen
  • Stoffwechselerkrankungen (Adipositas, Diabetes mellitus, Fettstoffwechsel)
  • Hirninfarkte
  • Infektionskrankheiten
  • Arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)

Weiterer Schwerpunkt

  • Internistische Intensivmedizin

Spektrum der Untersuchungsmethoden

  • EKG in Ruhe und unter Belastung (Ergometrie)
  • Langzeit-EKG
  • Langzeit-Blutdruckmessung
  • Spirometrie (Lungenfunktionstest)

Kardiale Bildgebung

Echokardiographie:

  • Herz-Ultraschall von Außen, transthorakale Echokardiographie (TTE)
    • zur Beurteilung der Herzmuskeltätigkeit, Herzhöhlengröße und der Herzklappen
  • Herz-Ultraschall von Innen, transösophageale Echokardiographie (TEE)
    • speziell zum Ausschluss von Herzklappenauffälligkeiten, Herzfehlern sowie Blutgerinnseln im Herzen
  • Pharmakologische Stressechokardiographie
    • zu speziellen Diagnostik/Nachweis von Durchblutungsstörungen der Herzkrankgefäße unter Belastung

Angiologische Bildgebung

  • Doppler-, Duplexsonographie der arteriellen und venösen Gefäße (Arme und Beine)
    • Ausschluss von Gefäßverengungen bzw. Verschlüssen, z.B. Beinvenenthrombosen
  • Doppler-, Duplexsonographie der hirnversorgenden Gefäße
    • z.B. Schlaganfall-Vorsorgeuntersuchung

Ermächtigungsambulanz

Transösophageale Echokardiographie (TEE) und alle Duplexverfahren zur Untersuchung der Arterien und Venen, einschließlich der hirnzuführenden Gefäße werden auch im Rahmen einer Ambulanzleistung angeboten.

Weiterer Schwerpunkt der Klinik für Innere Medizin I

Besonders spezialisiert hat sich Herr Glock auf die Implantation von Herzschrittmachersystemen. Im Speziellen stehen folgende Verfahren zur Verfügung:

  • Implantation von Ein- und Zweikammer-Herzschrittmachersystemen
    • zur Behandlung und Schutz eines zu langsamen Pulses
    • Moderne Schrittmacher der neuen Generation können jeweils nach Bedarf eine bzw. beide Herzkammern stimulieren und führen dadurch zu einer deutlich verbesserten Leistungsfähigkeit des Herzens und erhöhen die Lebensqualität des Patienten. Je nach System sind sie in der Lage, langsame wie auch schnelle Herzrhythmusstörungen zu behandeln
  • Implantation von Defibrillatoren (Schock-Herzschrittmacher)
    • zum Schutz vor lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen wie z.B. Kammerflimmern
    • Lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen, wie z.B. Kammerflimmern können durch einen Defibrillator zuverlässig beendet werden
  • Implantation von Ereignisrekorder unter die Haut (permanente Langzeit-EKG-Aufzeichnung)
    • zur Ausschluss-Diagnostik von Herzrhythmusstörungen nach Bewusstseinsverlusten/Synkopen
    • wichtige Diagnostik nach stattgehabten, unklaren Bewusstseinsverlusten/Synkopen
  • In Planung: Implantation eines speziellen Herzschrittmachersystems (Kardinale Resynchronisations-Therapie, CRT-System)
    • Verbesserung einer schon bevorstehenden Herzschwäche mit zusätzlichem Herz-Reizleitungsblock (Linksschenkelblock), der mit Hilfe des Schrittmachers wieder zu einer synchronen Herzmuskelzusammenziehung führen soll

Zusätzliche Leistungen

Betreuung von Herzschrittmacherträgern aller auf dem Markt gängigen Schrittmacher-Technologien in Kooperation mit dem kardiologischen MVZ in Brake

Intensivmedizinische Behandlung von Patienten mit

  • Akutem Herzversagen/Herzschwäche bei drohendem Herzinfarkt, Lungenembolie und Bluthochdruckkrise und mit Lungenödem
  • Neu diagnostizierte Herzinfarkte (STEMI und NSTEMI) werden zurzeit in die umliegenden Herzzentren mit Herzkatheterbereitschaft weitergeleitet
  • Akuter und chronische Herzschwäche
  • Schwere Lungenentzündungen (Pneumonien)
  • Niereninsuffizienz einschließlich Nierenversagen mit der Möglichkeit der Nierenersatztherapie (Dialyse) in Kooperation mit der hauseigenen nephrologischen Praxis
  • Sepsis (Blutvergiftung) jeglicher Genese
  • Bei allen genannten Erkrankungen kann jederzeit eine Beatmungstherapie eingesetzt werden
  • einerseits Intubationsbeatmung sowie auch Maskenbeatmung (NIV)
  • Weaning (Stufenweise Abtrainieren von Langzeitbeatmungspatienten)
  • spezielles hämodynamisches Monitoring (PICCO-Technologie) bei kreislaufinstabilen Patienten

Weiterbildungsermächtigungen für Innere Medizin in Kooperation mit den internistischen Fachkollegen (Weiterbildung zum Internisten)

Ermächtigt Facharztkompetenz Umfang
Dr. Austein, Jörn Glock, Dr. Krakor Innere Medizin und Allgemeinmedizin – stationäre internistische Patientenversorgung 36 Monate
Jörn Glock Innere Medizin 18 Monate
Dr. Austein, Dr. Mardi, Larissa Kieschke Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie 30 Monate